Taxi-Branche in Sorge

Deutsche Bank haftet nicht für "Cum-Ex"-Schulden von Warburg

Die Taxibranche sieht trotz der weitgehenden Aufhebung der Corona-Maßnahmen und der geplanten Absenkung der Energiesteuer auf Kraftstoffe mit Sorgen in die Zukunft. “Es gibt jeden Tag reihenweise Unternehmen, die aufgeben, die einfach nicht mehr können”, sagte der Geschäftsführer des Bundesverbands Taxi und Mietwagen, Michael Oppermann, der Nachrichtenagentur dpa . Die Situation sei so schwierig wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Schon die Pandemie sei für die Branche eine wirtschaftliche Durststrecke gewesen. Nun seien aber auch Werkstattpreise und Spritkosten erheblich gestiegen. “Wenn die Mindestlohnerhöhung kommt, ist das der nächste Schlag ins Kontor.” Die Reduzierung der Energiesteuer um 14 Cent pro Liter Diesel werde sich zwar bemerkbar machen. Das kompensiere aber nicht die Mehrkosten, sagte Oppermann. Seit Beginn der Pandemie ist die Zahl der Taxi-Unternehmen nach Angaben des Bundesverbands bereits um ein Fünftel auf rund 18 000 zurückgegangen.

Reference-www.sueddeutsche.de

Related Post

Leave a Reply

Your email address will not be published.