Nawalny: Wie Russland haltlose Vorwürfe als Waffe einsetzt

Nawalny: Wie Russland haltlose Vorwürfe als Waffe einsetzt

Autokratische Staaten bezichtigen Oppositionelle immer wieder der Terrorfinanzierung und Geldwäsche – mit teils schwer wiegenden Folgen. Die freie Welt kann etwas dagegen tun, schludert aber selbst bei der Geldwäschebekämpfung.

Von

Markus Zydra, Frankfurt

Im Kampf gegen Oppositionelle nimmt Russland auf rechtsstaatliche Prinzipien wenig Rücksicht. Das zeigte der jüngste Prozess gegen den russischen Regimekritiker Alexej Nawalny. Der provisorische Verhandlungssaal lag in der Strafkolonie, wo der wohl bekannteste Oppositionelle des Landes schon lange einsitzt. Nawalny musste während der Verhandlung Häftlingskleidung tragen. Die Richterin war nicht vor Ort, sondern per Video zugeschaltet, als sie das Urteil spricht: weitere neun Jahre Haft. Nawalny, so die Begründung, sei ein Finanzkrimineller.

Reference-www.sueddeutsche.de

Related Post

Leave a Reply

Your email address will not be published.