Dax-Erholung hält nicht an

Deutsche Bank haftet nicht für "Cum-Ex"-Schulden von Warburg

Der Krieg in der Ukraine mit seinen negativen Auswirkungen auf die Wirtschaft hat am deutschen Aktienmarkt keine länger anhaltende Erholung zugelassen. Nachdem der Dax am Donnerstag zunächst zulegte, ging es nachmittags wieder nach unten. Der deutsche Leitindex beendete den Handel mit einem Abschlag von einem halben Prozent auf 14 078 Punkte. “Wir haben weiterhin einen giftigen Cocktail aus mehreren Zutaten an den Märkten”, sagte Portfoliomanager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. Die Aussicht auf wohl schnell steigende Zinsen in den USA und die wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Kriegs belasteten. Die Furcht vor einer Welle von Gewinnwarnungen wegen der hohen Energiepreise wachse.

Zu den Favoriten im Dax zählte am Tag der Hauptversammlung die Aktie der Deutschen Post, die nach sechs schwächeren Handelstagen in Folge nun um knapp zwei Prozent zulegte. Die Anteilsscheine von Gerresheimer gewannen an der M-Dax-Spitze 5,4 Prozent. Der für die Pharma- und Kosmetikindustrie produzierende Verpackungshersteller erfreute Anleger mit hohen Zuwachsraten und einem zuversichtlichen Ausblick. Allerdings monierten einige Marktexperten, dass Gerresheimer nicht auch die Prognose für den operativen Ergebnisausblick hochgesetzt hat.

An der Mailänder Börse ging es für die Aktie von Atlantia um 6,4 Prozent nach oben. Sie profitierten von Spekulationen auf einen Bieterwettkampf um den italienischen Infrastrukturkonzern. In London wurden Shell-Aktien abgestoßen. Der Rückzug aus dem Russland-Geschäft schlägt bei dem britischen Energiekonzern auf die Bilanz durch. Die Titel gaben zwei Prozent nach.

An der Börsen an der Wall Street überwogen die Verluste. Der Leitindex Dow Jones stand zur Handelsmitte ein halbes Prozent tiefer bei 34 308 Punkten. Der technologielastige Nasdaq-Composite-Index gab um 0,8 Prozent nach. Aufsehen erregte der Kurssprung bei den Anteilsscheinen von Hewlett Packard (HP), die sich um 16,5 Prozent verteuerten. Die Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway von Starinvestor Warren Buffett steigt in großem Stil bei dem Computer-Konzern ein. Berkshire Hathaway gab bekannt, in mehreren Transaktionen HP-Aktien im Wert von rund 4,2 Milliarden Dollar gekauft zu haben.

Reference-www.sueddeutsche.de

Related Post

Leave a Reply

Your email address will not be published.