Amazon fordert Wahlwiederholung

Deutsche Bank haftet nicht für "Cum-Ex"-Schulden von Warburg

Amazon fordert eine Wiederholung der Wahl zur Gründung der ersten US-Gewerkschaft des Unternehmens. Wie Amazon mitteilt, habe die US-Arbeitsaufsichtsbehörde National Labor Relations Board (NLRB) unter anderem die Wahlbeteiligung durch Missmanagement im Wahlbereich und durch die Zulassung von Kamerateams vor Ort behindert. Außerdem beschuldigt das Unternehmen die Gewerkschaft Amazon Labor Union (ALU), Beschäftigte eingeschüchtert und Marihuana verteilt zu haben, um Stimmen zu gewinnen. ALU weißt die Anschuldigungen des Online-Händlers zurück. Derrick Palmer, Vizepräsident der ALU, sagte, Amazon versuche, die Gewerkschaft zu diskreditieren und “unsere Bemühungen zu untergraben”. Die Mitarbeiter einer Amazon-Niederlassung im New Yorker Stadtbezirk Staten Island hatten sich bereits am ersten April mehrheitlich für die Gewerkschaft Amazon Labor Union (ALU) ausgesprochen.

Die US-Arbeitsaufsichtsbehörde NLRB will sich nicht zu den Vorwürfen äußern und betont ihre Unabhängigkeit. Die Behörde wird nun Amazons Einwände bearbeiten, bevor das Wahlergebnis bestätigt werden kann.

Reference-www.sueddeutsche.de

Related Post

Leave a Reply

Your email address will not be published.