Tanken ist in fast allen Nachbarländern günstiger

Deutsche Bank haftet nicht für "Cum-Ex"-Schulden von Warburg

Tanken ist in Deutschland teurer als anderswo. “Benzin und Diesel waren an den deutschen Tankstellen zuletzt teils deutlich teurer als in den meisten direkten Nachbarstaaten Deutschlands”, lautet das Ergebnis eines Vergleichs des Statistischen Bundesamtes, der sich auf Daten der EU-Kommission und der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe beim Bundeskartellamt stützt. Demnach zahlten Autofahrer in Deutschland am 4. April im Tagesdurchschnitt 2,06 Euro – und zwar sowohl für einen Liter Super E5 als auch für einen Liter Diesel. Im Vergleich mit den direkten Nachbarstaaten war der Preis für einen Liter Superbenzin der Sorte E5 an diesem Tag nur in den Niederlanden und Dänemark noch höher, Diesel war nirgendwo teurer als hierzulande. Am wenigsten mussten an diesem Stichtag die Menschen in Polen an den Tankstellen zahlen, auch in Österreich, Luxemburg, Tschechien, Belgien und Frankreich war das Tanken billiger als in Deutschland. Generell blieb Tanken auch in der ersten Aprilwoche deutlich teurer als noch vor dem Krieg in der Ukraine, auch wenn die Preise von ihren Höchstständen in der zweiten und dritten Märzwoche mittlerweile wieder gesunken sind.

Am 10. März etwa hatte E5 noch 2,26 Euro gekostet, Diesel sogar 2,33 Euro pro Liter. Am 21. Februar, also kurz vor Kriegsbeginn, waren es hingegen nur 1,80 Euro und für Diesel 1,66 Euro.

Reference-www.sueddeutsche.de

Related Post

Leave a Reply

Your email address will not be published.