Danone verkauft gut

Deutsche Bank haftet nicht für "Cum-Ex"-Schulden von Warburg

Der französische Nahrungsmittelkonzern Danone ist mit kräftigen Zuwächsen ins Jahr gestartet. Der Vorstand blieb wegen der Inflation und der Unwägbarkeiten des Krieges in der Ukraine aber vorsichtig und bekräftigte seine Prognose, wie der Hersteller von Activia-Joghurt und Evian-Wasser am Mittwoch mitteilte. Demnach peilt er eine operative Marge von über zwölf Prozent an nach 13,7 Prozent im Vorjahr. Danone widersprach derweil Spekulationen über einen Zusammenschluss mit dem Milchprodukte-Anbieter Lactalis. Es gebe keine Pläne, eines der drei Hauptgeschäftsfelder – Milchprodukte und pflanzliche Produkte, Säuglingsnahrung und Mineralwasser – zu verkaufen, sagte ein Sprecher. Der neue Danone-Chef, Antoine de Saint-Affrique, hatte zuletzt angekündigt, beim weltgrößten Joghurthersteller aufräumen zu wollen. “Es wird keine heiligen Kühe geben, es wird keine Tabus geben”, hatte er erklärt. Danone wolle selektiv expandieren und auch Teile verkaufen.

Reference-www.sueddeutsche.de

Related Post

Leave a Reply

Your email address will not be published.