Exporte nach Russland brechen ein

Deutsche Bank haftet nicht für "Cum-Ex"-Schulden von Warburg

Die deutschen Exporte nach Russland haben sich im März aufgrund der westlichen Sanktionen infolge des Ukraine-Kriegs mehr als halbiert. Sie brachen um 57,5 Prozent zum Vorjahresmonat auf 1,1 Milliarden Euro ein, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. “Damit lag die Russische Föderation im März nur noch auf Rang zwölf der wichtigsten Bestimmungsländer für deutsche Exporte außerhalb der EU”, hieß es dazu. Experten schätzen, dass die Exporte in den kommenden Monaten eher noch weiter zurückgehen dürften, zumal die EU-Kommission im April nachgelegt und das mittlerweile fünfte Sanktionspaket vorbereitet hat. Dieses sieht beispielsweise gezielte Ausfuhrverbote nach Russland in Milliardenhöhe vor, etwa für modernste Halbleiter, technische Präzisionsgeräte, Transportmittel und Chemikalien.

Reference-www.sueddeutsche.de

Related Post

Leave a Reply

Your email address will not be published.