IG Metall fordert 8,2 Prozent

Deutsche Bank haftet nicht für "Cum-Ex"-Schulden von Warburg

In der anstehenden Tarifrunde für die Beschäftigten der Eisen- und Stahlindustrie fordert die IG Metall 8,2 Prozent mehr Gehalt. Dies haben am Dienstag die Tarifkommissionen der Gewerkschaft der nordwestdeutschen Eisen- und Stahlindustrie und der ostdeutschen Stahlindustrie beschlossen. Die Forderung muss noch vom Vorstand der Gewerkschaft bestätigt werden. “Die Beschäftigten erwarten angesichts der stark steigenden Preise und der guten Situation in vielen Betrieben eine ordentliche Erhöhung ihrer monatlichen Entgelte”, sagte der Bezirksleiter der IG Metall NRW, Knut Giesler, laut einer Mitteilung.

Viele Stahlkonzerne machten derzeit ein gutes Geschäft.

Reference-www.sueddeutsche.de

Related Post

Leave a Reply

Your email address will not be published.