SZ-Podcast “Auf den Punkt” – Nachrichten vom 26.04.2022

SZ-Podcast "Auf den Punkt" - Nachrichten vom 26.04.2022

Bald wird Twitter wohl Elon Musk gehören. Der Tech-Milliardär will für das soziale Netzwerk 44 Milliarden Dollar zahlen. Und hat damit den Widerstand des Verwaltungsrats von Twitter gebrochen. Musk spricht von einem “außerordentlichen Potenzial” und will die Redefreiheit wahren.

Viele Proteste seien auf Twitter gestartet, sagt SZ-USA-Korrespondent Jürgen Schmieder. “Es hat eine große gesellschaftliche Relevanz und reiche Leute gönnen sich gerne so eine Relevanz.” Freie Rede sei ja schön und gut, aber Musk könne sich eben auch die besten Anwälte der Welt leisten, die ihn etwa bei Verleumdungen “auch mal raus pauken”. Ein Mensch lege da mal 44 Milliarden Dollar für Twitter hin. “Und ab sofort bestimmt dieser Mann, was mit Twitter passiert. Also es ist völlig irre, völlig unvorstellbar, dass es sowas geben kann.”

Den Podcast “Geschichte Daily”, der im Podcast angesprochen wurde, können Sie hier auf Spotify hören.

Weitere Nachrichten: UN-Chef fordert Waffenruhe, Deutschland liefert Panzer, Karlsruhe beanstandet Bayerns Verfassungsschutz-Gesetz.

Moderation, Redaktion: Lars Langenau

Redaktion: Vinzent-Vitus Leitgeb, Isabel Michiels

Produktion: Jakob Arnu

Töne über YouTube: TED.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

“Auf den Punkt” ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei: iTunes, Spotify, Deezer, Audio Now oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: [email protected]

Reference-www.sueddeutsche.de

Related Post

Leave a Reply

Your email address will not be published.