Krank zur Arbeit: Warum das keine gute Idee ist

Krank zur Arbeit: Warum das keine gute Idee ist

Trotz Krankheit schleppen sich viele Menschen zur Arbeit. Das kann schwere Folgen haben für sie selbst, den Arbeitgeber und die ganze Wirtschaft, sagt WHU-Professorin Fabiola Gerpott.

Interview von

Valentin Dornis und Kathrin Werner

Mit ihrer Forschung hat Fabiola Gerpott schon vor vielen Jahren begonnen, die Pandemie machte sie dann plötzlich noch viel aktueller. Die 33-Jährige ist Professorin für Personalführung an der Elite-Universität WHU Otto Beisheim School of Management und beschäftigt sich viel mit Menschen, die trotz Krankheit weiterarbeiten – im Home-Office oder im Betrieb. Präsentismus nennt man das Phänomen. Sie warnt: Auch mit positivem Corona-Test könnten Menschen künftig ins Büro kommen.

Reference-www.sueddeutsche.de

Related Post

Leave a Reply

Your email address will not be published.