Adler in neuen Schwierigkeiten

Deutsche Bank haftet nicht für "Cum-Ex"-Schulden von Warburg

Der mit schweren Vorwürfen konfrontierte Immobilienkonzern Adler Group hat am Samstag trotz des Versagungsvermerks des Abschlussprüfers KPMG Zahlen für das vergangene Jahr vorgelegt. Damit sollen die Berichtspflichten gemäß den Bedingungen ihrer ausstehenden Anleihen erfüllt werden, wie die Gesellschaft bereits in der Nacht zum Samstag mitgeteilt hatte. Dabei legte der operative Gewinn zu, unter dem Strich stand wegen Abschreibungen aber ein Verlust von knapp 1,2 Milliarden Euro, nach plus 191 Millionen Euro vor einem Jahr.

Viel dürften die Anleger auf die Zahlen aber nicht geben. Denn bereits am Freitagabend hatte Adler mitgeteilt, dass KPMG eigenen Angaben zufolge nicht in der Lage sei, nach der Beendigung der Abschlussprüfung ein Prüfungsurteil für den Konzern- und den Einzelabschluss 2021 abzugeben. Am Samstag traten daraufhin mehrere Mitglieder des Verwaltungsrats zurück. Man wolle die Gründe für das verweigerte Prüfungsurteil so schnell wie möglich beseitigen, sagte Verwaltungsratsvorsitzender Stefan Kirsten, der im Amt bleibt. “Wir streben für 2022 einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk an.” Die Investmentfirma Viceroy des Leerkäufers Fraser Perring hatte gegen Adler erstmals im Oktober schwere Vorwürfe erhoben. Dabei ging es unter anderem um die Bewertung von Immobilienprojekten. Adler wies die Kritik seither wiederholt zurück.

Reference-www.sueddeutsche.de

Related Post

Leave a Reply

Your email address will not be published.