Sixt geht nach Kanada

Deutsche Bank haftet nicht für "Cum-Ex"-Schulden von Warburg

Der Autovermieter Sixt will künftig auch auf dem kanadischen Mietwagenmarkt mitmischen. Im Mai und Juni sollen Stationen in Vancouver und Toronto eröffnet werden, wie das Unternehmen mit Sitz in Pullach mitteilte. Man wolle für den kanadischen Markt eine eigene Gesellschaft eröffnen. Der Autovermieter nimmt sich den Angaben nach vor, bis 2025/2026 in Kanada auf drei bis fünf Prozent Marktanteil zu kommen. Insgesamt gebe es in dem Land ein Marktpotential von rund 1,4 Milliarden Euro. Allein das Potential der beiden Destinationen Vancouver und Toronto entspreche mit insgesamt rund 400 Millionen Euro einem Drittel des Marktvolumens Italiens. In Vancouver hofft man auf Touristen vor allem aus Deutschland und Europa. Sixt ist bereits seit 2011 in den USA aktiv, in Australien seit 2021.

Reference-www.sueddeutsche.de

Related Post

Leave a Reply

Your email address will not be published.